Dresden Nexus Conference 2017: Over 400 International Experts Discuss the Sustainable Management of Environmental Resources

News
Related Files
  • 2017/05/11     Dresden, Germany

    flag_de
    flag_en


    From 17 to 19 May, the United Nations University (UNU-FLORES), the Technische Universität Dresden and the Leibniz Institute for Ecological Urban and Regional Development will be hosting the Dresden Nexus Conference (DNC2017) in the Deutsches Hygiene Museum Dresden. The approximately 400 participants will exchange views on projects and solutions for the sustainable management of environmental resources. The main speakers are renowned experts from international research institutions and world associations.

    Dresden, 11 May 2017. – What do the Weißeritz Green Belt in Dresden, the recycling of organic waste in Tanzania, the strategies for the removal of sand and rock in Vietnam, or a well thought-out circulation system for the use of clarified sewage sludge and sewage sludge in the Caribbean have in common? UNU-FLORES, TU Dresden, and IOER – the three organisers of the Dresden Nexus Conference (DNC2017) – are researching all of these topics. In addition, all these projects aim to manage different environmental resources such as water, soil, waste, or energy in a sustainable manner. They do not look at the management of each resource in isolation, but rather take into account interdependencies, synergies, and conflicts. This interconnected thinking makes up the Nexus Approach to the management of environmental resources.

    The Weißeritz Green Belt in Dresden, for example, protects the city from floods, at the same time regulates the city climate on hot summer days and it is an attractive recreational area for the local population. Using biomass from organic waste, the soil can be fertilised and stabilised in Tanzania. At the same time, the use of energy to conserve forests is saved. For this, however, a suitable circulation system and the knowledge of how much potential is available in biomass and waste is needed. The same applies to the use of cleared sewage and sewage sludge, for which there are usually insufficient concepts. The problem here: inadequate treatment or careless spreading on fields contaminates soil and water, and endangers human health. In Vietnam, on the other hand, the uncoordinated extraction of sand and gravel as a building material for the booming cities endangers nature and destroys unique landscapes. A well thought-out management for the building material production could prevent this.

    These and many other projects will play a role at the Dresden Nexus Conference 2017. Over 400 participants from all over the world will meet in the Deutsches Hygiene Museum Dresden from 17 to 19 May to exchange ideas on the Nexus Approach that is the integrated management of different environmental resources.

    The conference also looks at how the Nexus Approach can contribute to the implementation of the Sustainable Development Goals (SDGs) and the New Urban Agenda of the United Nations. The focus will be on aspects of monitoring and implementation of integrated resource management strategies.

    In 16 sessions, the international participants will address issues of multifunctional land use in rural areas, the integrated use of resources in urban areas, as well as interdisciplinary issues. Case studies from China, Germany, Qatar, Kenya, Tunisia, and Vietnam provide insights into the implementation of nexus-based solutions. The main lectures on the three conference days will be attended by renowned scientists from international research institutions and world associations, including:

    • Prof. Eugenie L. Birch, Penn Institute for Urban Research, University of Pennsylvania,
    • Prof. Stefan Bringezu, Center for Environmental Systems Research (CESR),
    • Dr Jerome Delli Priscoli, Global Water Partnership,
    • Prof. Nicola Fohrer, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Natur- und Ressourcenschutz,
    • Ambassador Csaba Kőrösi, Office of the President of the Republic of Hungary, Head of Directorate for Environmental Sustainability, Co-Chair of UN Open Working Group on Sustainable Development Goals,
    • Prof. Luca Montanarella, Europäische Kommission – Joint Research Centre, European Soil Data Centre (ESDAC),
    • Prof. Stefan Uhlenbrook, United Nations World Water Assessment Programme.

    What is the “Nexus Approach”?

    The goal of the Nexus Approach is to manage environmental resources sustainably. In order to achieve this, it is necessary to overcome barriers between individual sectors and scientific disciplines to jointly develop cross-sectoral strategies. The approach is based on the understanding that individual environmental resources are closely linked. If these relationships are taken into account, this can lead to more resource efficiency, while at the same time environmental risks and ecological degradation may be minimised.

    For further information:
    http://www.dresden-nexus-conference.org
    https://sustainabledevelopment.un.org/

    Contact

    Rachel Shindelar
    UNU-FLORES
    Communications and Advocacy Associate
    Tel:+ 49 (351) 8921 9377
    E-mail: shindelar@unu.edu
    Heike Hensel
    IOER
    Press and Public Relations
    Tel:+ 49 (351) 4679 241
    E-mail: H.Hensel@ioer.de
    Claudia Kallmeier
    TU Dresden
    Press Officer
    Tel.: +49 (351) 463-40761
    E-mail: claudia.kallmeier@tu-dresden.de

    Download the full version of the press release here.

    Download the Press Invitation here.


    Dresden Nexus Conference 2017: Rund 400 internationale Experten beraten zu nachhaltiger Bewirtschaftung von Umweltressourcen

    Vom 17. bis 19. Mai laden die Universität der Vereinten Nationen (UNU-FLORES), die Technische Universität Dresden (TUD) und das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) zur zweiten Dresden Nexus Conference in das Deutsche Hygiene-Museum Dresden ein. Rund 400 Teilnehmende tauschen sich zu Projekten und Lösungsansätze für eine nachhaltige Ressourcennutzung aus. Hauptredner sind renommierte Experten von internationalen Forschungseinrichtungen und Weltverbänden.

    Dresden, 11. Mai 2017. – Was haben der Weißeritz-Grünzug in Dresden, der Kreislauf organischer Abfälle in Tansania, Strategien für den Abbau von Sand und Gestein in Vietnam oder ein durchdachtes Kreislauf-System für die Nutzung von geklärtem Abwasser und Klärschlamm in der Karibik gemeinsam? Zu all diesen Themen forschen UNU-FLORES, die TU Dresden und das IÖR, die drei Organisatoren der Dresden Nexus Conference (DNC2017). Alle diese Projekte haben zudem zum Ziel, unterschiedliche Umweltressourcen wie Wasser, Boden, Abfall oder Energie nachhaltig zu bewirtschaften, indem der Umgang mit jeder einzelnen Ressource nicht isoliert betrachtet wird, sondern Querbezüge – Synergien und Konflikte gleichermaßen – in den Blick genommen werden. Dieses verknüpfte Denken macht den Nexus-Ansatz für die Bewirtschaftung von Umweltressourcen aus.

    Der Weißeritz-Grünzug in Dresden etwa schützt die Stadt vor Hochwasser, reguliert zugleich das Stadtklima an heißen Sommertagen und ist attraktiver Erholungsraum für die Bevölkerung. Mit Biomasse aus organischen Abfällen kann in Tansania der Boden gedüngt und stabilisiert werden. Gleichzeitig wird mit der Verwendung zur Energiegewinnung der Wald geschont. Dafür braucht es aber ein geeignetes Kreislaufsystem und das Wissen, wie viel Potenzial in Biomasse und Abfällen steckt. Ähnliches gilt für die Nutzung von geklärtem Abwasser und Klärschlamm, für die meist tragfähige Konzepte fehlen. Das Problem hier: Unzureichende Behandlung oder sorglose Ausbringung auf Feldern kontaminiert Böden und Wasser und gefährdet die Gesundheit der Menschen. In Vietnam hingegen gefährdet die unkoordinierte Gewinnung von Sand und Kies als Baumaterial für die boomenden Städte die Natur und zerstört so einzigartige Landschaften. Ein durchdachtes Management für die Baustoff-Gewinnung könnte dies verhindern.

    Diese und viele weitere Projekte werden bei der Dresden Nexus Conference 2017 eine Rolle spielen. Fast 400 Teilnehmende aus der ganzen Welt werden vom 17. bis 19. Mai im Deutschen Hygiene-Museum Dresden zusammenkommen, um sich zum Nexus-Ansatz, also der integrierten Bewirtschaftung unterschiedlicher Umweltressourcen auszutauschen.

    Die Konferenz widmet sich außerdem der Frage, wie der Nexus-Ansatz zur Umsetzung der Ziele nachhaltiger Entwicklung (SDGs) und der Neuen Urbanen Agenda der Vereinten Nationen beitragen kann. Vor allem Aspekte des Monitorings und der Umsetzung von integrierten Ressourcennutzungsstrategien stehen im Mittelpunkt der Konferenz.

    In 16 Sessions werden sich die internationalen Teilnehmenden mit Fragen der multifunktionalen Landnutzung im ländlichen Raum, mit der integrierten Ressourcennutzung in städtischen und stadt-nahen Räumen sowie mit themenübergreifenden Fragen befassen. Fallstudien aus China, Deutschland, Katar, Kenia, Tunesien und Vietnam geben Einblick in die Praxis der Umsetzung von Nexus-basierten Lösungen. Die Hauptvorträge an den drei Konferenztagen übernehmen renommierte Wissenschaftler/innen von internationalen Forschungseinrichtungen und Weltverbänden, darunter:

    • Prof. Eugenie L. Birch, Penn Institute for Urban Research, University of Pennsylvania,
    • Prof. Stefan Bringezu, Center for Environmental Systems Research (CESR),
    • Dr Jerome Delli Priscoli, Global Water Partnership,
    • Prof. Nicola Fohrer, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Institut für Natur- und Ressourcenschutz,
    • Botschafter Csaba Kőrösi, Büro des Präsidenten von Ungarn, Direktor für Umweltverträglichkeit, stellv. Vorsitz der UN Open Working Group on Sustainable Development Goals,
    • Prof. Luca Montanarella, Europäische Kommission – Joint Research Centre, European Soil Data Centre (ESDAC),
    • Prof. Stefan Uhlenbrook, United Nations World Water Assessment Programme.

    Was ist der „Nexus-Ansatz“?

    Der Nexus-Ansatz zielt darauf ab, umweltbezogene Ressourcen nachhaltig zu bewirtschaften. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen Grenzen zwischen einzelnen Arbeitsgebieten und wissenschaftlichen Fachrichtungen überwunden und gemeinsam sektorübergreifende Strategien erarbeitet werden. Der Ansatz basiert auf dem Verständnis, dass einzelne Umweltressourcen eng miteinander verknüpft sind. Werden diese Zusammenhänge berücksichtigt, kann dies zu mehr Ressourceneffizienz führen, zugleich lassen sich Umweltgefahren und -beeinträchtigungen minimieren.

    Weitere Informationen unter:
    http://www.dresden-nexus-conference.org
    https://sustainabledevelopment.un.org/

    Kontakt

    Rachel Shindelar
    UNU-FLORES
    Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel:+ 49 (351) 8921 9377
    E-Mail: shindelar@unu.edu
    Heike Hensel
    IÖR
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel:+ 49 (351) 4679 241
    E-Mail: H.Hensel@ioer.de
    Claudia Kallmeier
    TU Dresden
    Pressereferentin
    Tel.: +49 (351) 463-40761
    E-Mail: claudia.kallmeier@tu-dresden.de

    Die Vollversion von der Pressemitteilung finden Sie hier.

    Die Presseeinladung finden Sie hier.

  • Press Release: Dresden Nexus Conference 2017: Over 400 International Experts Discuss the Sustainable Management of Environmental Resources (DE) (2017)

    (436.8 KB PDF)

    Press Release: Dresden Nexus Conference 2017: Over 400 International Experts Discuss the Sustainable Management of Environmental Resources (EN) (2017)

    (524.5 KB PDF)

    Press Invitation: Managing the World’s Resources Sustainably – The Dresden Nexus Conference Focuses on Global Challenges (DE) (2017)

    (526.1 KB PDF)

    Press Invitation: Managing the World’s Resources Sustainably – The Dresden Nexus Conference Focuses on Global Challenges (EN) (2017)

    (522.4 KB PDF)