International Conference on Resource Management Strategies for Achieving the Sustainable Development Goals in Dresden

News
Related Files
  • 2017/03/07     Dresden, Germany

    flag_de
    flag_en


    How can the Nexus Approach contribute to the integrated management of environmental resources for sustainable development? This question is at the heart of the second biennial Dresden Nexus Conference (DNC2017) hosted by the United Nations University (UNU-FLORES), TU Dresden, and IOER from 17 to 19 May 2017. More than 300 participants from all over the world are expected at the Deutsches Hygiene-Museum Dresden.

    Dresden, 7 March 2017. – The integrated management of natural resources such as water, soil, and waste, the so-called Nexus Approach, is crucial for achieving the United Nations Sustainable Development Goals (SDGs). There was much consensus on this point at the Dresden Nexus Conference 2015. The second edition of the conference will take place from 17 to 19 May, under the heading “The Sustainable Development Goals and the Nexus Approach: Monitoring and Implementation”. The second DNC is devoted to identifying specific strategies and related requirements for the implementation and monitoring of integrated approaches. The focus is on two themes that show particularly well how important the integrated management of resources is for implementing the SDGs: Multifunctional Land-Use Systems and Resource Management in Resilient Cities. Concrete research projects and case studies will be presented, which show the close connection between the Nexus Approach and selected SDGs.

    For the first edition of the biennial conference, more than 350 participants from 65 countries came to Dresden in 2015. This year, again many top international researchers as well as experts from business and politics are expected, including representatives of various UN organisations and several institutes of the United Nations University. In addition, experts from renowned international research institutions, from ministries, and from non-governmental organisations will take part.

    What is the “Nexus Approach”?

    The goal of the Nexus Approach is to manage environmental resources sustainably. In order to achieve this, it is necessary to overcome barriers between individual sectors and scientific disciplines to jointly develop cross-sectoral strategies. The approach is based on the understanding that individual environmental resources are closely linked. If these relationships are taken into account, this can lead to more resource efficiency, while at the same time environmental risks and ecological degradation may be minimised.

    Dresden Nexus Conference 2017 – SDGs and the Nexus Approach: Monitoring and Implementation

    17–19 May 2017
    Deutsches Hygiene-Museum Dresden
    Lingnerplatz 1
    01069 Dresden, Germany

    Registration open until 17.04.2017:
    http://www.dresden-nexus-conference.org/2017/participation/registration/

    For further information:
    http://www.dresden-nexus-conference.org
    https://sustainabledevelopment.un.org/

    Contact

    Rachel Shindelar
    UNU-FLORES
    Communications and Advocacy Associate
    Tel:+ 49 (351) 8921 9377
    E-mail: shindelar@unu.edu
    Heike Hensel
    IOER
    Press and Public Relations
    Tel:+ 49 (351) 4679 241
    E-mail: H.Hensel@ioer.de
    Claudia Kallmeier
    TU Dresden
    Press Officer
    Tel.: +49 (351) 463-40761
    E-mail: claudia.kallmeier@tu-dresden.de

    Download the full version of the press release here.


    Internationale Konferenz in Dresden: Ressourcenmanagement-Strategien für die Umsetzung der UN-Ziele nachhaltiger Entwicklung

    Wie kann der Nexus-Ansatz für die integrierte Bewirtschaftung von Umweltressourcen zu nachhaltiger Entwicklung beitragen? Diese Frage steht im Mittelpunkt der zweiten Dresden Nexus Conference (DNC2017). Vom 17. bis 19. Mai laden die Universität der Vereinten Nationen (UNU-FLORES), die Technische Universität Dresden (TUD) und das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR) zu der Tagung ein. Mehr als 300 Teilnehmende aus der ganzen Welt werden im Deutschen Hygiene-Museum Dresden erwartet.

    Dresden, 7. März 2017. – Die integrierte Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen wie Wasser, Boden und Abfall, der sogenannte Nexus-Ansatz, ist entscheidend, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen zu erreichen. Dies war Konsens bei der Dresden Nexus Conference 2015. Die zweite Auflage der Tagung vom 17. bis 19. Mai steht unter der Überschrift „Die Ziele nachhaltiger Entwicklung und der Nexus-Ansatz: Monitoring und Umsetzung“. Sie widmet sich konkreten Strategien und damit verbundenen Anforderungen für die Umsetzung und das Monitoring von integrierten Ansätzen. Der Fokus liegt dabei auf zwei Themen, die besonders deutlich zeigen, wie wichtig das integrierte Management von Ressourcen für die Umsetzung der UN-Ziele nachhaltiger Entwicklung ist: auf der multifunktionalen Landnutzung in ländlichen Räumen und auf dem Ressourcenmanagement in städtischen und stadtnahen Räumen. Konkrete Forschungsprojekte und Fallstudien werden vorgestellt, die die enge Verbindung zwischen dem Nexus-Ansatz und ausgewählten Zielen nachhaltiger Entwicklung aufzeigen.

    Zur ersten Auflage der alle zwei Jahre stattfindenden Konferenz waren 2015 mehr als 350 Teil­nehmende aus 65 Ländern nach Dresden gekommen. Auch in diesem Jahr werden wieder viele internationale Spitzenforscher sowie Experten aus Wirtschaft und Politik erwartet, darunter Vertreter verschiedener UN-Institutionen sowie mehrerer Institute der United Nations University. Darüber hinaus kommen Experten renommierter internationaler Forschungseinrichtungen, aus Ministerien und Behörden sowie von Nichtregierungsorganisationen.

    Was ist der „Nexus-Ansatz“?

    Der Nexus-Ansatz zielt darauf ab, natürliche Ressourcen nachhaltig zu bewirtschaften. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen Grenzen zwischen einzelnen Arbeitsgebieten und wissenschaftlichen Fachrichtungen überwunden und gemeinsam sektorübergreifende Strategien erarbeitet werden. Der Ansatz basiert auf dem Verständnis, dass einzelne Umweltressourcen eng miteinander verknüpft sind. Werden diese Zusammenhänge berücksichtigt, kann dies zu mehr Ressourceneffizienz führen, zugleich lassen sich Umweltgefahren und -beeinträchtigungen minimieren.

    Dresden Nexus Conference 2017 – Die Ziele nachhaltiger Entwicklung und der Nexus-Ansatz: Monitoring und Umsetzung

    17.– 19. Mai 2017
    Deutsches Hygiene-Museum Dresden
    Lingnerplatz 1
    01069 Dresden

    Anmeldung bis 17.04.2017 unter:
    http://www.dresden-nexus-conference.org/2017/participation/registration/

    Weitere Informationen unter:
    http://www.dresden-nexus-conference.org
    https://sustainabledevelopment.un.org/

    Kontakt

    Rachel Shindelar
    UNU-FLORES
    Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel:+ 49 (351) 8921 9377
    E-Mail: shindelar@unu.edu
    Heike Hensel
    IÖR
    Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Tel:+ 49 (351) 4679 241
    E-Mail: H.Hensel@ioer.de
    Claudia Kallmeier
    TU Dresden
    Pressereferentin
    Tel.: +49 (351) 463-40761
    E-Mail: claudia.kallmeier@tu-dresden.de

    Die Vollversion von der Pressemitteilung finden Sie hier.

  • Press Release: International Conference on Resource Management Strategies for Achieving the Sustainable Development Goals in Dresden (2017)

    (510.0 KB PDF)

    Press Release: International Conference on Resource Management Strategies for Achieving the Sustainable Development Goals in Dresden (DE) (2017)

    (426.8 KB PDF)